LIVE

14.01. 2005 – Austrian Band Contest 2005, Viertelfinale
Planet Music, Wien

So, nun ist auch die LACK OF PURITY SPIELEN AM ABC ÄRA vorbei! Wir brachen etwa um 14.00 Uhr von Scheibbs in die geheiligten Hallen des PLANET MUSIC nach Wien auf, die Chancen standen sehr gut und wir waren höchst motiviert!

Dort angekommen freundeten wir uns sogleich mit den anderen mitspielenden Bands an, an dieser Stelle nochmal einen schönen Gruß an SERENITY und INSOMANIAC! Leider fielen 2 Bands (Ant-Hill und Medusae) wegen Krankheit und Verletzung aus, es sollten also lediglich 5 Bands spielen, was uns den Vorteil brachte, dass wir eine Nummer mehr spielen konnten und mehr Zeit für den Soundcheck hatten.  Um 19.10 Uhr traf der von uns organisierte Fan-Bus vorm Planet Music ein, die Horde völlig motivierter Fans überrollte bei Öffnen der Bustüren die hiesige Botanik mit dringenden Notdürften, was von einer riesen Stimmung bei der etwa 3 stündigen Anfahrt (inklusive etwa 5 Pinkelpausen) zeugte!

61 Mitgereiste Fans und Freunde wurden dank dem von der Firma Kerschner gemieteten Reisebus (danke nochmal an die Alexandra Dorninger und den Busfahrer FRAUNZ!) ins Planet gescharrt, für die finanzielle Unterstützung der Busfahrt seien auch noch die GRÜNEN PURGSTALL dankend erwähnt! 15 Karten gingen an Freunde, die bereits in Wien waren, wir hatten also insgesamt 77 Karten (eine Person war leider verhindert) und somit die zweitmeisten Karten verkauft. Somit konnten wir uns einen angenehmen Spielzeitpunkt aussuchen, welchen wir auf 21.20 Uhr festlegten.

Um 19.20 Uhr begann die erste Band des Abends, die von Tirol angereisten Melodic Metaller von SERENITY. Es war von Anfang an klar, dass diese Band das Rennen machen würde, die 5 Jungs spielten wirklich einwandfreien und technisch perfekten Metal, wobei mir die Songs etwas zu langatmig erschienen. Die Refrains jedoch taten es mir sehr an und die Soli und Gesangsharmonien waren nicht von schlechten Eltern! Respekt Jungs!

Als nächstes waren die DON TRAVOLTAS dran, die ich jedoch nur am Rande mitbekommen hatte. Was ich von ihnen mitbekam, war dass sie sehr jung waren und eine ordentliche Rock Mucke präsentierten.

Die etwas an Motörhead erinnernden Hardrocker (und unsere Backstageraum Kollegen) von INSOMANIAC rockten auch anständig, jedoch verbrachten wir die Zeit schon im Backstageraum mit den Gigvorbereitungen und konnten sie nicht live betrachten.

Um ca 21.30 Uhr enternten wir die Bretter die die Welt bedeuten und waren bereit, das Planet Music mit PURE FUCKING HEAVY METAL zu verwüsten. Schon während der Ankündigung des Moderators war die Menge nicht zu halten und die “lack of purity!!” Chöre wurden dann von den Brachialen Riffs unsers Openers HERETIC erstickt und wir sahen nur mehr Köpfe bangen und Haare wedeln! Leute, was Ihr euch da im Moshpit abgeliefert habt war EINMALIG! Die Securities waren zur Freude vom Engel und Lords of Decadence Andi diesmal sehr Stagediverfreundlich und auch der ein oder andere Crowd Surfer wurde gesichtet. Unser Auftritt gelang relativ tight, die paar vorhandenen Verpatzer wurden durch unsere energiegeladenen Performance mehr als ausgeglichen! Als Zugabe spielten wir den Klassiker THE DISAPPOINTED, welchen wir schon einige Monate nicht mehr geprobt hatten, aber relativ gut rüber brachten. Gegen Ende des Songs verabschiedete sich Sänger Fabi ins Publikum, und eilte seiner Freundin zu Hilfe, da sie beim Headbangen eine Kopfverletzung abbekam. Gute Besserung!

Zufrieden verließen wir die Bühne und konnten die “LACK OF PURITY” Gesänge der tobenden Meute noch bis in den Backstageraum und bis zum Beginn der nächsten Band wahrnehmen. Danke Leute!

Die letzte Band des Abends war die STANZ BAND, und sie spielten Austropop der inovationslosesten und langweiligsten Sorte. Technisch sicher gut und nett gemacht, doch bestand das (äußerst selbstbeweihräucherte Set) hauptsächlich aus Covernummern vergangender Austropopgrössen der 80iger. “Leider” hatte diese Band über 200 Fans mit, und es war somit von Anfang an klar dass sie ins Semifinale aufsteigen würde.

Um etwa 23.00 Uhr wurden dann die Ergebnisse verkündet, und es kam so wie ich damit gerechnet hatte:

1. SERENITY – 232 72 304 1 3
2. STANZ BAND – 65 238 303 3 1

3. LACK OF PURITY – 211 67 278 2 4
4. THE DON TRAVOLTA’S – 12 116 128 5 2
5. INSOMANIAC – 21 47 68 4 5

(Jury/Publikum/Gesamtpunkte/Juryplatzierung/Publikumsplatzierung )

Da die Publikumssieger trotz mickriger Jurywertung aufsteigen können war uns schon bei dem Beschluss der Teilnahme am ABC klar, und deshalb waren wir vorbereitet und von diesem traurigen Ergebnis nicht so enttäuscht wir man vielleicht annehmen würde.

Nur 21 Jurystimmen weniger wie eine perfekt agierende Band wie Serenity weniger zu bekommen ist für uns schon ein gewaltiger Gewinn!

So ging dieser Abend mit gemischten Gefühlen zu Ende, doch wir knüpften eine Menge Kontakte, konnten unseren Bekanntschaftsgrad gehörig erweitern, lieferten den wahrscheinlich besten Gig unserer Karriere und bescherten knapp 80 Fans einen unvergesslichen Abend!

Den aufgestiegenen SERENITY wünschen wir viel Erfolg im Semifinale und Finale (da bin ich mir sicher!) und die STANZ BAND wird im Semifinale wahrscheinlich ausscheiden, da dort die Publikumssieger nicht mehr aufsteigen werden, wir wünschen ihnen jedoch viel Erfolg in der heimischen Bierzelt- und Heurgigenszene!

Vielen Dank nochmal an alle Fans, Freunde, Bekannten und ABC Mitarbeiter für den tollen Abend!

ROCK ON!!!!

Huma i.V. Lack of Purity

Bericht von www.adl.at:
“Modern-Trash und den dann auch noch auf’s heftigste runtergebolzt, so kann man in etwa die Fünf Jungspunde von LACK OF PURITY beschreiben. Irgendwo zwischen Ektomorf, Sepultura, gewürzt mit ner Prise Metalcore, Gitarrensalven a la Fear Factory und ein Shouter, der hasserfüllter nicht brüllen hätte können – ich fands echt Klasse, obwohl ein bißchen mehr Abwechslung nicht schaden hätte können.”